#RfPGenerationsInDialogue

Ausgabe 2: Generationen im Dialog

/ 06 | Intergene­rational Dialogue on Humanitarianism

Interview by Jacqueline Mallari 09|23|2021

06 | Intergenerational Dialogue on Humanitarianism

Videointerview

What is humanitarianism to you, and why is it important for people of all generations to engage in humanitarian work? What can the first steps be in case you wish to engage in humanitarian efforts? And what is your message to people who have gotten tired and lost hope in doing humanitarian work? That is what moderator Jacqueline Mallari wanted to know from the two honored guests of our third and last “Intergenerational Dialogue” prior to the conference in October.

Dr. Vinu Aram, Co-Moderator of Religions for Peace’s World Council, and Dr. Renz Argao, Coordinator of Religions for Peace’s International Youth Committee, are happy to give answers that are inspiring and profound and useful. The 70 minutes long conversation between the three is characterized by personal appreciation and a lot of joy and humor.

“You really need to have a strong believe in the advocacy you are fighting for”, Renz Argao explains, “if you do not have the strong believe of what you fight for, it is very easy to lose the heart for what you are doing.” In a youth event, he recalls to have said before: “You need to be patient in humanitarianism. You will face a lot of pushbacks. But be open minded to learn from others.”

„If the mind is primed with empathy and mutual respect, your mind and your heart will always demand to take action.”

Dr. Vinu Aram

“If the mind is primed with empathy and mutual respect, your mind and your heart will always demand to take action. And that is when you know, that your mind and your heart are responding to humanitarian work”, Vinu Aram tells the audience. “I list all my concerns that define me as a person. I list them all out. And then I use another prism and llok at my concerns and say: What is it that I can do? And where is it, that I can make a difference? So I have my areas of concern and my areas of impact. That has been comforting for me, because I know that my heart is responsive. But also I feel a sense of empowerment, because I know there’s at least one thing I can do. I encourage everyone to do that.”

Article
left
right

01 | Dialog zwischen den Generationen über Umweltschutz

Ela Gandhi und Eda Molla Chousein sind die beiden Gesprächsgäste beim ersten Videotalk “Dialog der Generationen”. Dabei tauschen sie sich darüber aus, wie unterschiedlich und gleich ihre beiden Generationen über das Thema Umweltschutz denken.

02 | Jeffrey Sachs: “Wir sind an einem kritischen Punkt angelangt”

Jeffrey Sachs nimmt die alten Generationen in die Verantwortung: Diejenigen, die jetzt an der Macht sind, müssen handeln. Lesen Sie außerdem, warum eine Entscheidung des Deutschen Bundesverfassungsgerichts weltweit Schule machen sollte.

03 | Was macht einen Menschen jung und was alt, Philbert Aganyo?

Philbert Aganyo ist der Teamleiter des Youth Media Teams von Religions for Peace. Aber wenn man sein Alter bedenkt, könnte man sagen, dass er nicht mehr so jung ist. Aber ist das Alter der entscheidende Faktor für Führungsqualitäten? So denkt er darüber.

04 | Dialog zwischen den Generationen über Frieden und Sicherheit

“Wie denken Sie über die Zukunft? Sind Sie zuversichtlich oder zweifeln Sie?”, fragt Moderatorin Ana Clara Giovani die beiden Gäste unseres Dialogs über Frieden und Sicherheit gleich zu Beginn. Und die Antworten sind unterschiedlich.

05 | “Wir können es uns nicht leisten, Religion zu ignorieren, wenn es um Frieden und Konflikte geht”

“Menschenrechte können niemals “gewonnen” werden, denn es gibt immer Menschen, die hart dafür kämpfen werden, alle Errungenschaften rückgängig zu machen”, sagt Andrew Gilmour, der Leiter der Berghof Foundation.

06 | Dialog zwischen den Generationen über humanitäre Arbeit

Was bedeutet Humanität für Sie persönlich und warum ist es für alle Generationen wichtig, sich zu engagieren? Und was sagen Sie Menschen, die die Hoffnung verloren haben, die Welt zu verbessern? Zwei von vielen Fragen, die Dr. Vinu Aram und Dr. Renz Argao bei unserem dritten Video-Dialog beantworteten.

07 | “Sklaverei ist kein Schrecken, der nur noch der Vergangenheit angehört”

Menschenhandel ist ein Geschäft, das überall auf der Welt floriert, auch in Europa, weil es geringe Risiken und hohe Gewinne mit sich bringt, wie die spanische Sozialarbeiterin Alejandra Acosta erklärt. Sie ist die Gründerin der Organisation “Break the Silence”, die gegen Menschenhandel und moderne Sklaverei kämpft.